Südamerika

Ist ein Kontinent der Superlative: Das drittgrößte Land (Brasilien), das längste Hochgebirge (Anden), die trockenste Wüste (Atacama), der drittmächtigste Wasserfall (Iguacu im la-Plata-Becken), der längste Sandstrand (8.000 km Atlantikküste), die höchste (La Paz) und südlichste Hauptstadt (Buenos Aires), sowie die südlichste Stadt (Ushuaia, an der Südspitze Patagoniens). Diese vielleicht wichtigsten Höhepunkte liegen auf meiner Route. Nicht auf meiner Route liegen der größte Strom (Amazonas) mit einzigartigem, tropischem Regenwald, die zweitgrößte Metropole (Sao Paulo), die entfernteste Insel (Osterinsel) und das exotischste Biotop (Galapagos Inseln). Aber alles geht nicht. Südamerika ist genauso bunt und vielfältig wie Europa, aber doch ganz anders. Während Europa eher einem Museum gleicht (langweilig), ist Südamerika eher ein akrobatischer Zirkus (spannend), sagt man. Ich lass mich überraschen.

Uruguay
Ein vom ständigen Wechsel zwischen klimatisierter Zimmertemperatur auf dem Schiff und sehr warmer Außentemperatur Erkälteter, zieht es vor, sich die ersten beiden Tage in Montevideo im Hotel zu kurieren. Er ist noch ein wenig eingeschüchtert von den vielen Warnungen vor hoher Kriminalität usw.. Aber siehe da, am nächsten Morgen der erste Blick aus dem Hotel: Das Auto steht noch unbeschädigt da. Moralisch gefestigt, entdeckt er die Stadt per Bike. Plötzlich kommen zwei Wohnwagen mit den französischen Pärchen um die Ecke. Ein letzter Abschied, aber vielleicht sieht man sich ja noch einmal, auch wenn die Wege zuerst in verschiedene Richtungen gehen.

  

 

 

 

 

Nicht weit von Montevideo gerät er erst einmal in einem Camp in eine Schweizer Gemeinschaft, das von einem Schweizer Paar schon viele Jahre geführt wird. Ein Niederländer ist mit dabei. Dort stehen mehrere Wohnwagen, die von den Besitzern hier für längere Zeit geparkt werden, um ihre Reise nach einem Heimurlaub fortzusetzen. So entfällt eine Verschiffung. Eine Platz, bzw. Möglichkeit der Urlaubsgestaltung, wie sie schon in Afrika zu sehen war. Ein Camp mit allem was ein Camper braucht und mit einem herrlichen Sandstrand, so schön, wie an der Ostsee, nur nicht so überfüllt. Ein Camp, wie man es in Brasilien vermissen wird.

Kurz vor Brasilien liegt in rauer aber schöner Landschaft dieser geschützte Park von Santa Teresa mit einem Zeltplatz. Zelten ist in Uruguay, wie auch in Brasilien verbreiterter, als mit Wohnwagen campen.

Ohne Visapflicht geht der erste Grenzübergang nach Brasilien sehr ruhig von statten. In Rio Grande steht auf dem Camp ein Brasilianer, der außer in Rio der letzte mit Wohnwagen sein wird. In der Küstenstadt wird gerappt, Boccia und natürlich Fußball gespielt.

In Torres bietet der Sandstrand sehenswerte Felsformationen.

Havan ist eine brasilianische Kaufhauskette und schon von weitem, wie hier in Florianapolis, an der Freiheitsstatue zu erkennen. Am schönen Strand kommt eine junge Frau und beginnt sich ausziehen ….. , um sich als Model im Bikini fotografiert zu lassen.

Der Strand bietet nachts bei herrlichem Klima unter Palmen einen ruhigen Seegang und ein paar km weiter am nächsten Tag eine stürmische See, in der man nicht baden kann. An der Küstenstraße entlang bieten sich immer wieder herrliche Aussichten. Manchmal trügt der Schein, hinter einem Strand verbirgt sich ein Atommeiler.

 

 

 

 

 

 

    


In Paraty sitzt man gut am Strand oder schlendert durch die Altstadt. Am Wahlabend feiern im Zentrum der Stadt ein paar Anhänger ihren neuen Präsidenten.

In der Nacht darauf wird, wie hier in einem neuen Camp, Halloween gefeiert. Der Bardame jedenfalls gefällt ihr Job.

 

 

Große Tiere , wie z.B. die big five in Afrika, gibt es in Südamerika nicht. Dafür viele unbekannte Vogelarten (z.B. die Eule auf dem Kreuz), oder mal eine Exe. Ein Gürteltier, Armadillo, Nasenbär, Coati., Faultier oder ein Großer Ameisenbär ist noch nicht über den Weg gelaufen. Wasserschweine waren in den gefluteten Feldern neben der Straße schon öfter zu sehen. Am Meisten gibt es Hunde, die ihr Revier mit lästigem Gekläff verteidigen. Ein Schweizer erzählte, sein treuer Begleiter wäre ihm hier zugelaufen. Der Hund hätte ihn gesucht, nicht umgekehrt.

50 km vor Rio de Janeiro gibt es einen Campingplatz, der zwar dicht am Strand liegt, aber sonst nicht viel bietet und noch dazu teuer ist. Eine Marina in der Stadt bietet zwar einen Parkplatz mit anschließenden Restaurants, aber nicht für Camper, die sich offiziell anmelden. An der Copacapana ist schon Betrieb, denn es ist ja noch Frühling. Am Ende steht der Mann, der den Zuckerhut in der Hand hält. Der Hubschrauber schwebt über dem bekanntesten Mann der Stadt: Christus. Aber man erreicht die Spitze des Hutes auch mit der Seilbahn und wird bei guter Sicht mit einer herrlichen Übersicht belohnt. Mit dem Fahrrad gut zu erreichen ist die Treppe im Künstlerviertel Santa Teresa. Es gäbe noch einiges mehr zu entdecken, aber für Camper ist die Stadt nicht einladend.

Auf dem Weg nach Brasilia soll es in Belo Horizonte ein Camp geben. Bei den im Navi eingegebenen Koordinaten ist kein Camp. Die Stadt ist wie schon Rio ein Gewirr aus Straßen. Ohne Navi keine Chance das unbekannte Ziel anzusteuern. Wegen der Ungenauigkeit zwischen Satellit und Navi müsste man auf der Autobahn Schrittgeschwindigkeit fahren, um die richtige Abfahrt zu finden. Froh wieder aus dem Chaos raus zu sein, steuert er den nächsten Track-Stop an (hier ein Posto von Shell). Die sind zwar nicht schön, aber für eine Nacht sicher und haben Restaurant und zur Not auch WC und Dusche. In Tres Marias ist an einem Stausee ein Camp, das alles hat, aber nicht (mehr) von Touristen besucht wird, sondern nur noch von Einheimischen. Nachts wurde eine 1-Mann Objekt-Bewachung organisiert.

Er bringt Brasilia immer in Verbindung mit Jean Paul Belmondo, der in diesem Jahr 85 wurde. Schuld ist der französische Film „Abenteuer in Rio“, den er in den 70ern im Kino gesehen hat. In diesem Abenteuer, über das er heute nur noch lächeln kann, grinste Belmondo locker und leicht Freiheit. Mit ungekünstelter Leichtigkeit, erotischer Melancholie und vergnügter Angriffslust brachte der Schauspieler den intellektuellen Aufbruch der 60ér Jahre, der für Befreiung stand, zum Ausdruck. Das faszinierte ihn, ohne sich in seiner Jugend dessen immer bewusst zu sein.
Vielmehr steht aber Brasilia in Verbindung mit dem Präsidenten und Gründer der Hauptstadt Brasilias, Juscelino Kubitschek, der den Traum, nach Ende der Kolonialzeit eine Hauptstadt Brasiliens zu errichten umsetzte, und an den das Memorial JK erinnert. Sowie mit dem Architekt Oscar Niemeyer, der die bekanntesten Bauten entwarf, wie die  Kathedrale, hier bei Tag und Nacht.

 

Oder den Platz der Dreifaltigkeit, ä sorry, der drei Gewalten (Exekutive, Legislative und Judikative), hier mit Präsidentenpalast, Nationalkongress und Justizpalast. Der neue Präsident hat zwar die Einhaltung der Verfassung zugesichert. Trotzdem scheinen sich über dem Parlament dunkle Wolken zusammenzubrauen. Die spannende Frage bleibt, was die Opposition dem Rechtsextremen entgegenzusetzen hat, der ab 1. Januar in seinen Palast zieht.

 

Ob die, die die Steine mit den jeweils passenden Punkten anlegen, sich auch für den nicht so spektakulären Fernsehturm oder das Nationalmuseum von Niemeyer interessieren?

 

Im Dreiländereck Brasilien- Argentinien- Paraguay liegt der drittgrößte Wasserfall dieser schönen Erde: Iguacu. Die schönsten Einblicke erhält man auf der argentinischen Seite.

 

 

Und es gibt sie noch, die Campingplätze, wo sich Traveller treffen. In Brasilien sind vor allem die städtischen Plätze (Municipal), wenn überhaupt, dann nur am Wochenende von Einheimischen besucht. Dann wird der Campingplatz zum Partyplatz, wo widerstrebende Interessen aufeinandertreffen. Traveller, die als Touristen Land und Leute kennenlernen wollen, waren in Brasilien nicht anzutreffen. Auf einem sehr urischen, naturbelassenen Platz in Poertu-Iguacu (argentinische Seite) findet man einen herrlichen Blick auf den Rio-Parana, in den das Wasser des Iguac-River fließt. Herbert, ein Deutscher, der schon lange in Brasilien lebt, meint, das ändert sich in Argentinien. Dort funktionieren die Campingplätze wieder zunehmend, auch als Treffpunkt der Traveller, mit denen man über Gott und die Welt reden, spannende Geschichten über Reiseerlebnisse hören und sich vor allem über Erfahrungen austauschen kann. Herbert versteht seine jetzigen Landsleute nicht, die ein Bolsonaro wählen, der den Teufel mit dem Beelzebub austreiben will. Jetzt, außerhalb Brasiliens, kann über das Thema geschrieben werden (s. unter: politischer Reiseblog).

Und weiter geht’s auf geraden, asphaltierten Pisten, auf denen ein entspanntes Fahren möglich ist. In Posadas fällt die Elektrik des Fahrzeugs aus. Den Proace von Toyota kennt hier niemand. Bei dem Typ haben die Japaner mit den Franzosen (Citroen und Peugeot) kooperiert. Die Toyota-Werkstatt kann den Computer nicht lesen und empfiehlt die Citroen-Werkstatt. Die meint, nach einem Tag Arbeit, das nicht reparieren zu können und empfiehlt es in Buenos Aires zu probieren. Also geht die Fahrt ohne Servolenkung weiter mit Stop im Camp Chajari mit Thermalbad und in Colon. Auf geraden Straßen ist das Fahren ohne Servolenkung kein Problem, nur beim Wenden.

Unter diese Brücke nahe Zarate ist schon die Francia auf dem Weg nach Montevideo geschippert. In Buenos Aires sieht man noch die Absperrungen vor dem berühmten Präsidentenpalast Casa Rosada, die die sog. Weltelite beim G20-Gipfel vor den Demonstranten „geschützt“ haben. Im Camp Andean Roads stehen schon einige vor allem deutschsprachige Traveller. Hier kann man auch sein Fahrzeug langfristig für einen Heimurlaub stehen lassen oder einen Wohnwagen mieten. Während A. Merkel mit der Weltelite posiert, machen Frauen zum Nicolaus Gymnastik nach heißen Rhythmen.

 

 

Im Stadtteil Tigre fahren Ausflugsschiffe den Fluss entlang, ähnlich wie in Berlin auf der Spree.

In einem der vielen Cafe´s, wie hier im London City Cafe, hat schon Julio Cortazar gesessen. Schriftsteller lassen sich wohl oftmals z.B. von der Cafe-Atmosphäre inspirieren.

Es findet sich eine Toyotawerkstatt, die die Pumpe für die Servolenkung reparieren will, also nicht ersetzen. Inzwischen ist Zeit vom Hotel im Zentrum aus die Stadt weiter zu erkunden. Vor einer Schule mit Verhaltensregeln von oder für Schüler. Zu beobachten auch eine unbekannte Tradition, bei der „Opfer“ besprüht werden. In vielen Parks kann man diese riesen Baumwurzeln bestaunen. Obdachlose sind auch sehr viele zu sehen, die hier ungestört im Park schlafen. Zwiebeltürme in Buenos Aires überraschen denn doch etwas. Angenehm bei einem Bier in der lauen Sommernacht ist Oldie-Musik. In der Stadt des Tango sollte man nicht versäumen sich den Tanz wenigstens anzuschauen. Große Lust zum Mittanzen wird leider gezügelt, wenn man den Tanz nicht beherrscht.

 

 

 

Patagonien,
Auf direktem Weg von Buenos Aires geht es wieder ans Mehr nach Mar del Plata. Über 3.000 km an der Atlantikküste entlang ans Endeder Welt, durch endlose Steppe, Graslandschaften und Wüste. In dem Badeort, in dem es zu wenige Gaststätten gibt ist es noch heiß. Ein Tscheche mit seinem vierradangetriebenen Jeep, der mit auf dem Campingplatz steht, fährt direkt an den Strand, was mit dem Toyota nun gar nicht geht. Wer laufen muss, verbrennt sich die Fußsohlen in dem herrlichen Sand am Strand, hinter den Dünen. In Bahia Blanka findet sich nach langer Fahrt wieder einmal kein Campingplatz. In irgendwelchen Plänen eingezeichnete Plätze sind geschlossen, existieren nicht mehr oder sind sonst was. Aber an einer YPF-Tankstelle mit Motel kann man ruhig stehen und hat Restaurantanschluss. Trotzdem kein Ort zum Verweilen. Also geht es auf kurzem Weg weiter nach El Condor, auf einen Campingplatz gleich hinter der Straße am Meer. Auf dem Weg nach Las Grutas, auch ein kleiner Badeort, liegt in San Antonio Oeste ein Hafen ohne Wasser. Die noch intakten Schiffe liegen auf dem Trocknen. So sieht es aus, wenn man kommt und gerade Ebbe ist. Nur hier in der Hitze gibt es keinen Schlick wie an der Nordsee, sondern nur ausgetrockneter Sand und Salz. Auf der Halbinsel Valdez findet sich ein Campingplatz in Puerto Piramides. Um im Reservat Elefantenrobben und Pinguine zu beobachten, muss man sich über zig km staubige Schotterstrecken heranrobben. Auch Armadillos laufen dort rum, die wie kleine Stachelschweine aussehen. Um südlichen Glattwale zu sehen, muss man aufs Meer rausfahren und Glück haben. Ein erhebendes Erlebnis, deren riesen Schwanzflosse direkt unterm Schlauchboot zu sehen. Leider hat er den „Farbfilm vergessen“. D.h. nicht vergessen, sondern nicht dabei, weil er eigentlich nur baden wollte und zufällig dort ein Boot ablegte. Das letzte in dieser Saison, denn Glattwale sind hier zur Fortpflanzung nur von März bis Dezember und ziehen dann zur Nahrungssuche weiter südlich. So wie er. Bis Playa Union ist es nur ein Katzensprung. D.h. der Begriff ist relativ. Für Alex ist es eine Tagestour …. mit dem Fahrrad. Er fährt die gleiche Strecke durch Südamerika. Wegen der endlosen, schnurgeraden Straßen durch die Steppe steigt er um und fährt mit im Toyota. Der Träger trägt 2. Fahrräder. Da wieder mal keine offene Kneipe zu finden ist, stoßen beide am Weihnachtsabend auf dem Campingplatz mit Bier an. Plötzlich Mitternacht fängt es an zu ballern. Die Argentinier feiern in Weihnachten hinein. Sicher gibt es jetzt im Ort in einigen Imbissständen auch Bier, was dort sonst nicht verkauft werden darf. Unterwegs sind neben der Straße viele Guanakos und einige Emus zu sehen. Man soll achtgeben auf Wildwechsel. In Fitz Roy, ein kleiner Ort, nach dem großen Berg benannt, wird es windig und kalt. Auf dem Campingplatz in Commandante Luis Piedrabuena kann man im Fluss baden. Abends kommen Bekannte von Alex dazu. Ein junges Pärchen aus Argentinien, die mit dem Auto unterwegs sind. Gemeinsam geht es weiter zu einem Campingplatz kurz vor Rio Gallegos. Unterwegs wandern wir zu einer Pinguinkollonie am Ponte Leon und am nächsten Tag,kurz vor der Grenze, zur Laguna Azul, einem See im Vulkankrater. Der Grenzübergang nach Chile ist problemlos.

Feuerland

Kurz und entspannt ist die Überfahrt mit der Fähre nach Feuerland. Weniger entspannt ist der Grenzübergang von Chile zurück nach Argentinien. Beide Grenzstationen liegen einige km auseinander. Dazwischen Waschbrett-Schotter-Piste. Die Annahme, dass die Abfertigung auf der argentinischen Seite erfolgt, war falsch. Wir müssen zurück um den chilenischen Stempel zu holen. Zu allem Überfluss finden sich wieder mal nicht die Campingplätze an der erwarteten Stelle. Es wird spät und wir finden zufällig einen free (d.h. einen wilden, ohne Wasser und ohne WC) Campingplatz an der Strecke. Auf der gesamten Fahrt ist an beiden Seiten der Straße ein Zaun gezogen. D.h. man kann sonst nicht so einfach an der Strecke halten und campen. Zufällig sehen uns die beiden im nachfolgenden Auto auf dem free camp. Alex zaubert noch am Gaskocher eine Suppe für alle. Am nächsten Morgen steigt Alex wieder aufs Fahrrad um und fährt den „Rest“ bis nach Ushuaia. Dort gibt es einiges zu regeln. Ein Päckchen mit der verlustig gegangenen, neuen Visa-Karte sollte nach 3 Wochen hier sein, ist es aber nicht. Also warten. Und dass bei inzwischen ziemlich strenger Kälte, etwa wie in Deutschland. Da macht Camping nur noch für hartgesottene Spaß. Er zieht Sylvester ins Hotel um und verschläft es dort. Dann soll noch Geld über  Western Union beschafft werden, weil argentinische Banken etwa satte 10,-€ Gebühren gleich am Automaten einbehalten. Pro 100,-€ wohlgemerkt, denn mehr gibt es hier nicht am Automaten. Deutsche Banken schlagen dann noch mal ihre Beteiligung am Umsatz drauf. Etwa 15% Gebühren für die Banken. Nieder mit den Halsabschneidern! Western Union ist keine Alternative, weil die sich neben den Gebühren noch am Wechselkurs beteiligen. Letztendlich holen sich alle „Finanzinstitute“ die gleiche, überhöhte Rendite bei „Ihren Kunden“, die dann, wenn die Banken mal wieder in Schwierigkeiten sind, die auch noch retten müssen. Verrückte Welt. Dazu kommt, dass Western Union nicht an den im Internet angesagten Plätzen zu finden ist und nicht immer über Geld verfügt. Argentinien steckt nach der letzten großen Finanzkrise wieder oder noch in einer schweren wirtschaftlichen und finanziellen Krise, was man sonst im gewöhnlichen Gewimmel auf der Straße nicht sieht. Alles läuft irgendwie weiter. Genial diese sog. „soziale“ Marktwirtschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements
Kategorien: Amerika | Schlagwörter: | Ein Kommentar

Beitragsnavigation

Ein Gedanke zu „Südamerika

  1. Barbara Millies

    Toll, die Fotos und der umfangreiche Bericht über die Reise auf dem Frachter. Über ‚MarineTraffic‘ hatte ich dich tgl. „auf dem Schirm“.
    Na dann lass dich erstmal von Südamerika überraschen…spannende Reiseerlebnisse…und herzliche Grüsse aus dem „langweiligen“ Berlin.😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: