Europa hin 14.5. – 28.5.2012

Anreise durch Europa

Abfahrt am 14.5.2012

Ich hätte noch  Wochen oder Monate gebraucht, um alles vorzubereiten. Aber Irgendwann muss man abfahren, wir sind schon 1 ½ Monate zu spät dran. Der Rest muss unterwegs erledigt werden, oder auch nicht. Das Fahrzeug ist wie schon bei der Asienreise immer noch Mister HiAce: Toyota, Baujahr 1997, kein Allrad!, aber 110 PS. Angebaut wurde auf dem Dachträger eine 40 Watt  Solaranlage mit Batterie, Wandler und Steuergerät. Mitgenommen werden auch 2 Reifen, die zu Hause nur vergammeln würden. An der Kupplung hängen 2 Fahrräder. Um diese schnell abklappen zu können, wurde die nach deutscher Norm angebrachte 3. Sicherung kurzerhand abgesägt.

Abfahrt Berlin Toyota Hiace

Für die Anfahrt nach Afrika durch Europa wollen wir uns nicht zu viel Zeit nehmen. Das Reisen im Camp ist durch Europa eine sichere Angelegenheit, die uns noch für spätere Zeiten bleibt. In Europa ist das Reisen einfach: Komplett ausgebaute Infrastruktur und ein dichtes Netz an Campingplätzen für Wohnwagen. Unser 1. Ziel ist Luzern in der Schweiz. Auf halber Strecke übernachten wir im Auto auf einer Raststätte. Da wir mit Hilfe des Navi die Mautstrecken umgehen, kommen wir am Rheinfall vorbei.

Rheinfall

In Luzern erwartet uns Markus. Ein weltreisender Traveller  http://www.littletramp.ch, den wir in Jordanien kennengelernt hatten. Mit Markus haben wir den Besten Stadtführer.

Luzern Markus

Wir satteln die Fahrräder und haben so alle Sehenswürdigkeiten gesehen, wie z.B. die Holzbrücke. Luzern ist wie man sich eine Stadt in der Schweiz vorstellt, im Hintergrund die Alpen mit schneebedeckten Bergen.

Luzern Holzbrücke

Luzern mit Schneeberg

Anderntags machen wir noch eine Fahrradtour in die herrliche Umgebung. Das Wetter meint es noch gut mit uns. Wir unterhalten uns noch lange über das Reisen um die Welt. Markus ist geborener Luzerner und macht erst mal eine Pause vom Reisen. Wenn Not am Mann, will er auch helfen, per Mail.

Und schon fahren wir weiter in Richtung Mittelmeer. Es regnet tagelang wie in Strömen und es ist noch empfindlich kalt. Auf halber Strecke fahren wir bei Millau in Frankreich nicht über die Mautbrücke, sondern bestaunen die höchste Brücke der Welt von unten. Der höchste Pfeiler ist so hoch wie der Eiffelturm.

Brücke bei Millau

Wir übernachten auf Campingplätzen und machen von dort auch kurze Fahrradausflüge am Strand entlang. In Spanien war auch ein FKK-Campingplatz dabei. Nach 13 Tagen und 3.560 km sind wir im britisch besetzten Gibraltar bei Malaga angekommen.

Gibraltar

Zeit für den Blog ich habe bis hierher noch nicht gefunden. Irgendwas fehlt immer: Internetanschluss oder ein ruhiger Abeitsplatz. Außerdem sind wir stark mit Fahren ausgelastet. An der südlichsten Stelle Europas finden wir einen Campingplatz. Mit dem Fahrrad fahren wir nach Tarifa und ordern eine Fähre nach Tanger (Afrika). Anders als im Ieternet bekommen wir hier ein Pauschalangebot auch für die Schnellfähre für Campingfahrzeuge  für 120 € (incl. 2 Personen und Kleinbus). Am Strand bekommen wir den ersten Sonnenbrand. Ich fahre schon mal mit dem Fahrrad am Strand entlang. Bis nach Afrika sind es nur noch 15 km.

Tarifa Fahrradtour

Fahrrad am Strand

15 km bis Afrika

Advertisements
Kategorien: Reiseberichte, West-Afrika | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: